Kleinregionales Entwicklungskonzept

TeilnehmerInnen des Regionalforums

TeilnehmerInnen des Regionalforums

Die Weiterentwicklung der Region Dunkelsteinerwald ist das Ziel der Mitgliedsgemeinden. Ein kleinregionales Entwicklungskonzept sollte daher erstellt werden, das unter intensiver BürgerInnenbeteiligung den Fahrplan für die nächsten Jahre definieren sollte. In ExpertInnengesprächen und Zukunftswerkstätten diskutierten die TeilnehmerInnen unterschiedliche Tehmenfelder und setzten gemeinsam die Schwerpunkte für die nächsten Jahre zur erfolgreichen Weiterentwicklung der Region Dunkelsteinerwald.

Unter professioneller Anleitung des Planungsteam im-plan-tat und mecca erfolgte in einem ersten Schritt eine Stärken-Schwächen-Analyse. Auf der Suche nach der kleinregionalen Identität stellte sich relativ schnell der Dunkelsteinerwald als verbindendes Glied für alle Regionsgemeinden heraus. Der Dunkelsteinerwald soll aber nicht nur Lebensraum für die Einheimischen sein, sondern auch ein Naherholungsgebiet für Erholungssuchende aus der Umgebung. Großes Potenzial bietet auch die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern und die intakte Natur bzw. das Landschaftsbild. 

8 Themenfelder stehen Kleinregionen zur Schwerpunktsetzung offen, wobei sich Kleinregionen laut Landesvorgabe auf 3 festlegen müssen. Jedenfalls zu bearbeiten ist das Thema Kleinregionale Identität u. Marketing, das als vierter Schwerpunkt hinzukommt. Die Dunkelsteinerwald-Gemeinden entschieden sich gemeinsam mit BürgerInnen und Stakeholdern für folgende 3 Themenschwerpunkte:

  • Wirtschaft u. Wertschöpfung
  • Gesundheit u. Soziales
  • Freizeit u. Naherholung.

Gegen Ende der Konzeptionsphase arbeiteten Kleingruppen an der Detailplanung von je einem Schlüsselprojekt pro Themenfeld. So wurde ein regionales Branchenverzeichnis und eine Wirtschaftsausstellung, die Neukonzeption von Wanderrouten sowie die Möglichkeiten von Tagesbetreuungseinrichtungen im Dunkelsteinerwald geplant und für die Umsetzung vorbereitet.